Veranstaltungskalender

Hier sehen Sie alle Veranstaltungen des Semesters 1/2018 in chronologischer Reihenfolge:
 
 

LITERATURSEMINAR

Das Problem des „radikal Bösen“ (Kant) in der Moderne
Ein philosophisches Leseseminar mit Texten von Theodor W. Adorno, Hannah Arendt und Zygmunt Bauman (1925 – 2017).

Alles philosophische Nachdenken über das Phänomen des Bösen beginnt seit 1945 bei „Auschwitz“, bei dem „sprachlosen Entsetzen, wenn wir nichts anderes mehr sagen können als: Dies hätte nie geschehen dürfen.“ (Hannah Arendt). Hier zerbricht aller Optimismus der Aufklärung. Lauert im Schoß der fortschrittsgläubigen „Moderne“ das Ungeheuerliche?

In unserem Seminar wollen wir anhand von Texten der drei Philosophen dieser Frage nachgehen. Vorbereitend sollten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus dem Buch „Eichmann in Jerusalem“ von Hannah Arendt die Kapitel II bis VIII und den Epilog lesen. Texte von Adorno und Bauman werden ihnen kurz vorher zugesandt. Deshalb: Bitte frühzeitig anmelden!

 
Referentin: Ingrid Rumpf, OStR. i.R
Zeit: Mittwoch und Donnerstag, 23. und 24. Mai, 9:30 bis 11 Uhr
Ort: Gemeindehaus Am Zwinger 5

 

THEOLOGIE

Die Wirren der Zeit und Gottes Wirken in der Geschichte

Wirkt Gott in der Geschichte, und wenn ja, wie? Je turbulenter und verstörender die Zeiten, desto intensiver stellt sich die religiöse Grundfrage: Lenkt und leitet Gott die Geschichte der Menschen so, dass daraus das entsteht, was wir „Weltgeschichte“ nennen? Können wir im Rückblick auf geschichtliche Ereignisse göttliche Fügung erkennen? Wie verschränken sich eigene Lebensgeschichte und Deutungen der Geschichte im Ganzen? Hat der Geschichtsverlauf eine Zielrichtung, oder leben wir dahin in einer Schicksalskontingenz? Gibt es im Blick auf die Zukunft eine Gewissheit, dass wir – trotz allem, was dagegensteht – dem Leben vertrauen, es lieben und auf einen guten Ausgang aller Dinge hoffen können? Viele Fragen aber auch tastende Antworten darauf tun not. Der Referent ist Landeskirchlicher Beauftragter für den Kirchlichen Entwicklungsdienst im Evangelischen Oberkirchenrat Karlsruhe.

 
Referent: Pfr. Peter Scherhans
Zeit: Mittwoch, 6. Juni, 9:30 bis 11 Uhr
Ort: Gemeindehaus Am Zwinger 5

 

THEOLOGIE

Hörst Du nicht die Glocken?

Seit 1500 Jahren werden Glocken in Europa als Rufsignal zum Gottesdienst oder als liturgisches Signal zu Gebets- oder Segenshandlungen genutzt. Die Menschen in unserer Gesellschaft wissen häufig nicht mehr, warum in ihrem Ort oder Stadtteil zu unterschiedlichen Uhrzeiten tagsüber Glocken läuten. Als Zeitgeber oder Gefahrenruf erscheinen sie angesichts moderner Technologien eigentlich überflüssig. Bei den zu beobachtenden Beschwerden und Klagen gegenüber „Glocken- lärm“ geraten Gemeinden zunehmend in die Defensive, und mancherorts droht ein Verstummen von Glocken.

Mit dem Läuten von Kirchenglocken sollte auch künftig durchaus selbstbewusst umgegangen werden: Als Aufforderung zur Alltagsunterbrechung, zum Gebet und als klingender Kulturbeitrag der Kirchen. Der Gesellschaft und den Gemeinden soll Sinn und Chance des Glockengeläutes durch ein erneuertes „Läuteverständnis“ nahegebracht werden.

Referent: Dr. Martin Kares, Glockensachverständiger der Evang. Landeskirche Baden
Zeit: Donnerstag, 7. Juni, 9:30 bis 11 Uhr
Ort: Gemeindehaus Am Zwinger 5

 

LITERATUR

„Ich war schon immer ein robustes kleines Biest“ Dorothy L. Sayers oder: Die Vermessung der Gesellschaft

Dorothy L. Sayers vereinigte den Gesellschaftsroman des 19. Jahrhunderts mit dem Detektivroman, weil nur ein solcher Roman gesellschaftliche Realität in all ihren Verästelungen mit einem moralischen Anspruch schildern kann. Die britische Zeitung „The Guardian“ nahm 2009 zwei ihrer Kriminalromane, nämlich „Der Tote in der Badewanne“ (1923) und „Mord braucht Reklame“ (1933) in die Liste der tausend Romane auf, die jeder gelesen haben sollte. Wir folgen der Autorin durch ihre Werke und damit auch durch ihre Zeit.

Referentin: Annegret Wolfram, freie Seminarleiterin, Stuttgart
Zeit: Mittwoch, 13. Juni, 9:30 bis 11 Uhr
Ort: Gemeindehaus Am Zwinger 5

 

POLITIK

Parlamentarische Kontrolle der Regierung: Wie funktioniert das?

Ein wesentliches Element unserer Demokratie ist die Kontrolle der Regierung durch das vom Volk gewählte Parlament. Aber wie geschieht das konkret? Welche Rolle spielen dabei die Parteien, die die Regierung bilden, und welche Möglichkeiten haben die Fraktionen in der Opposition? Dr. Konstantin von Notz, der in der dritten Wahlperiode als Abgeordneter von Bündnis90/Die Grünen dem Deutschen Bundestag angehört, berichtet aus seiner langjährigen Erfahrung als Parlamentarier und Vertreter seiner Fraktion im Untersuchungsausschuss zur Aufklärung der NSA-Affäre.

Referent: Dr. Konstantin von Notz (MdB)
Zeit: Mittwoch, 20. Juni, 9:30 bis 11 Uhr
Ort: Gemeindehaus Am Zwinger 5

 

THEOLOGIE

„Wir haben hier keine bleibende Stadt.“ Feuer, Erde und Friedwald: Wie ändert sich die Bestattungskultur?

„Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir“, heißt es im Hebräerbrief. Aber wie und wo komme ich einmal unter die Erde, wenn es soweit ist, dass ich diese Welt verlassen muss? Diese Fragen stellen sich viele Menschen im höheren Lebensalter. Will ich eine traditionelle Beerdigung im Sarg oder doch lieber eine Urnenbeisetzung? Vielleicht sogar an einer anonymen Stelle. Auch der Friedwald bietet heute eine Alternative. Die Bestattungskultur hat sich stark verändert und in ihren Formen liberalisiert. Was ist davon aus der Sicht der Theologie und der kirchlichen Sterbe- und Trauerbegleitung zu halten?

Der Referent leitet das Referat für Verkündigung in Kirche und Gesellschaft im Evangelischen Oberkirchenrat.

 
Referent: Oberkirchenrat Dr. Matthias Kreplin
Zeit: Donnerstag, 21. Juni, 9:30 bis 11 Uhr
Ort: Gemeindehaus Am Zwinger 5

 

LITERATUR

Thema wird neu gefunden

Referentin: N.N..
Zeit: Mittwoch, 27. Juni, 9:30 bis 11 Uhr
Ort: Gemeindehaus Am Zwinger 5

 

GESELLSCHAFT

Warum ist der Fußball männlich?
Ein Gang durch die Geschichte des Fußballs

 

Jeder und jede kennt Fußballspiele, die unterschiedlichen Ligen, die vielen Vereine, die Welt- und Europameisterschaften. Deutschland jubelte 2006 bei der WM, auch wenn die Deutschen nicht gewannen. 2014 klappte es dann zum vierten Mal. Doch wo liegt der Ursprung des Fußballspiels und wie verbreitete sich die Sportart? Wann spielten zum ersten Mal die Frauen Fußball? Und wieso gibt es immer noch so gravierende Unterschiede in der Sportberichterstattung, im Gehalt und in der Präsenz in der Werbung? Diesen und vielen weiteren Fragen wird in dem Vortrag nachgegangen.

 

Referentin: Prof. Dr. Sabine Liebig lehrt Neuere und Neueste Geschichte und ihre Didaktik an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe
Zeit: Donnerstag, 28. Juni, 9:30 bis 11 Uhr
Ort: Gemeindehaus Am Zwinger 5

 

GESCHICHTE

 

Die Währungsreform

Am Sonntag, den 20. Juni 1948, erhielt jeder Deutsche, der in den drei Westzonen lebte, für jede Person seiner Familie exakt 40 Deutsche Mark. Die bisher gültige Reichsmark war fortan ungültig und wertlos. Alle Westdeutschen schienen von nun an gleich. Von ihnen hing es ab, ob sie dieses Geld ausgaben oder damit ihr Vermögen gemacht haben.

Nach diesem Sonntag ereignete sich ein weiteres Wunder: Vom nächsten Tag an waren alle Schaufenster, die bis dahin leer gewesen waren, vollgefüllt mit Waren aller Art, die nun gekauft werden konnten. Die Deutschen trauten ihren Augen nicht. Diese schöne Geschichte von der Währungsreform ist bis heute in den Köpfen all derer, die sie miterlebt haben und ihren Kindern und Enkeln weitererzählten.

Die Referentin wird versuchen, hinter diesem schönen Märchen die wahre Historie der Währungsreform sichtbar zu machen

Referentin: Gudrun Reiß, OStRin i. R.,
Zeit: Mittwoch, 4. Juli, 9:30 bis 11 Uhr
Ort: Gemeindehaus Am Zwinger 5

 

 

SEMESTERSCHLUSS

Am Pulsschlag der Zeit – Malta hautnah erlebt

Die Geschichte Maltas ist geprägt von Besatzung und Migration. Tief verwurzelt ist die christliche Kultur, denn kein Geringerer als Apostel Paulus brachte das Christentum auf die Insel. Ein zufälliger Schiffbruch mit Folgen…

Wir lernten das Archipel im Mittelmeer mit all seinem Reichtum an Geschichte, Kultur und Natur auf der Studienfahrt der EEB und junge alte kennen, mit eindrücklichen Begegnungen vor Ort. Davon werden wir Ihnen gerne berichten. Eine geplante Reise mit Folgen.

Referenten: Dr. Matthias Zedelius, Gottfried Maier- Straßburg, Prof. Dr. Jörg Winter
Zeit: Mittwoch,11. Juli, 9:30 bis 11 Uhr
Ort: Gemeindehaus Am Zwinger 5