Kinotreff

KinoMiteinander ins Kino gehen.
Gemeinsam Filme anschauen, die mit Überlegung ausgesucht wurden.
Anschließend darüber sprechen und diskutieren.
Das ist Sinn und Ziel des Kinotreffs „junge alte“, bei dem einmal im Monat ein ausgewählter Film im Mittelpunkt steht.
Wenn Sie mehr dazu erfahren wollen, klicken Sie hier
 
Ort: Die Kurbel, Karlsruhes Kinogenossenschaft
Beginn: jeweils 15 Uhr
Eintritt: 5,- Euro
 
 

Donnerstag, 13. September 2018

Jenseits der Stille

Deutschland 1996, Regie: Caroline Link

Lara lebt in zwei Welten: in der ihrer taubstummen Eltern und in ihrer eigenen, in der Geräusche etwas ganz Normales sind. Schon als Kind unterhält sie sich mit ihren Eltern in der Gebärdensprache. Doch dann entdeckt Lara als Teenager ihr Interesse für die Musik und beginnt, Klarinette zu spielen. Ihr Vater Martin interpretiert dies als Affront gegen seine Taubheit und distanziert sich immer mehr von seiner Tochter.

 

 

Donnerstag, 11. Oktober 2018

Es ist nie zu spät

Schweiz 2017, Regie: Manuel Schweizer

Leben ist Bewegung. Und Leidenschaft ist das zu tun, was einen glücklich macht. Warum im Alter damit aufhören? Nach dem Motto «Wer rastet der rostet» erzählen Menschen eindrucksvolle Geschichten, wie man im Alter durch Lebensfreude, Ehrgeiz und Beharrlichkeit Berge versetzen kann. Ein positiver und ermutigender Film, der zeigt, dass das Feuer in einem Menschen nichts mit dem Alter zu tun hat.

 

Donnerstag, 22. November 2018

Licht

Österreich/Deutschland 2017, Regie: Barbara Albert

Die früh erblindete 18jährige Maria Theresia „Resi“ Paradis ist als Klavier-Wunderkind in der Wiener Gesellschaft bekannt. Nach zahllosen medizinischen Fehlbehandlungen wird sie von ihren ehrgeizigen Eltern dem umstrittenen Arzt Franz Anton Mesmer anvertraut. Als Resi in Folge der Behandlung erste Bilder wahrzunehmen beginnt, bemerkt sie mit Schrecken, dass ihre musikalische Virtuosität verloren geht...

 

Donnerstag, 06. Dezember 2018

Die andere Seite der Hoffnung

Finnland/Deutschland 2017, Regie: Aki Kaurismäki

Khaled, ein junger Syrer, gelangt als blinder Passagier nach Helsinki. Wikström, in der Mitte des Lebens angekommen, verlässt seine Frau, gibt seinen Job auf und kauft ein heruntergekommenes Restaurant in einer abgelegenen Gasse von Helsinki. Im Hinterhof der Gastwirtschaft treffen sich die beiden Männer. Für einen Moment zeigt uns das Leben seine sonnigere Seite, aber schon bald greift das Schicksal ein.